Traktoren - New Holland & Kubota

Kubota Traktoren 

 

Kubota

Das Unternehmen produziert Baumaschinen, wie beispielsweise Minibagger und Radlader, sowie Traktoren, Rasenmäher und Verbrennungsmotoren. Gegründet wurde das Unternehmen im Februar 1890 als Eisengießerei, Gründer war Herr Gonshiro Kubota. Im Jahre 1922 brachte das Unternehmen seinen ersten kerosinbetriebenen Motor auf den Markt, Mitte der 40er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde die Produktpalette um landwirtschaftliche Maschinen und Geräte erweitert, später folgten weitere Nutz- und Mehrzweckfahrzeuge sowie Maschinen. Noch heute stammen einige Motorkomponenten aus der eigenen Gießerei. Die deutschen Niederlassungen sind in Rodgau (Motoren, Traktoren und Kommunalmaschinen) und Zweibrücken (Baumaschinen) angesiedelt.

                                                    New Holland T6

 

New Holland

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1895 in New Holland, Pennsylvania, USA, als Abe Zimmerman im Alter von 26 Jahren seinen New Holland Machine Shop eröffnete, der Landmaschinen reparierte und im Jahr 1899 mit einer portablen Mühle zum Hersteller wurde. Großen Eindruck machte das Unternehmen mit seiner automatischen mobilen Ballenpresse der frühen 1940er Jahre.

Im Jahr 1947 wurde das Unternehmen von der Sperry Corporation übernommen und in Sperry New Holland umbenannt. 1958 begann seine Beteiligung am belgischen Unternehmen Claeys, einem der führenden Hersteller von Mähdreschern in Europa, die 1964 in dessen Übernahme mündete. Claeys wurde damals in Clayson umbenannt und noch lange Zeit ergänzend zu New Holland auf den Mähdreschern mit angegeben. Im Jahr 1975 überwand ein Mähdrescher des Hauses erstmals die Begrenzung der Dreschleistung durch die Baubreite und die Schwerkraft, indem sein patentiertes Dreschwerk um 90° gedreht war und sich der Fliehkraft bediente. Gegen Ende der 1970er Jahre arbeiteten rund 11.000 Menschen bei dem Landmaschinenhersteller.

1986 wurde die Sperry Corporation durch die Burroughs Corporation übernommen, die das Tochterunternehmen New Holland an die Ford Motor Company verkaufte. Ein Jahr später kaufte Ford den kanadischen Landmaschinenhersteller Versatile hinzu und gliederte ihn ein.

1991 wurde New Holland mit der auf Fordson gründenden Produktion von Traktoren an Fiat verkauft. Der Übernahmevertrag erlaubte Fiat, bis zum Jahr 2000 Traktoren unter dem Markennamen Ford zu vertreiben. Weitere Übernahmen in der Folgezeit waren im Jahr 1998 der polnische Mähdrescher-Hersteller Bizon und im Jahr darauf die Case Corporation. Hieraus entstand der Land- und Baumaschinenkonzern Case New Holland, welcher zu knapp 90 % dem Unternehmen Fiat Industrial gehört.

 

 

© 2017 Schmid Land- und Gartentechnik