GARTENTIPPS FÜR DEN FRÜHLING

 

März

Rosen fit machen

Schneiden Sie alle Rosen, die öfter im Jahr blühen, kräftig zurück, damit sie später rechtzeitig in voller Blüte stehen. Dazu entfernen Sie zunächst die abgestorbenen Triebe kurz über dem Boden, dann die ältesten und schwächsten und lassen 3 bis 5 kräftige Knospen zurück. Jetzt noch schnell auf ca. 25 cm Länge kürzen und abschließend mit Langzeitdünger gut versorgen. Im Sommer blüht Ihnen was!

 

Bäume und Sträucher umpflanzen

Warten Sie nicht länger als bis März. Denn sommergrüne Bäume und Sträucher können Sie am besten in einer Periode umpflanzen, in der es nachts friert, der Boden jedoch nicht mehr gefroren ist. Stechen Sie rund um den Wurzelballen einen kleinen Graben aus und warten die Nacht ab. Der Frost lässt den Wurzelballen leicht gefrieren, sodass er Ihnen beim Ausgraben nicht auseinanderfällt. Pflanzen Sie danach die Gehölze sofort an der vorgesehenen Stelle ein.

 

Ihr Rasenmäher Roboter- So kommt er gut durch den Winter:

 

Ab dem ersten Nachtfrost wird es Zeit, daran zu denken, Ihrem Rasenmäher Roboter eine Winterpause zu gönnen. Je nach Hersteller ist Ihr Mähhelfer zwar vor Wasser geschützt, Frost stellt jedoch stets ein Problem dar. Er wirkt sich z.B. negativ auf die Arbeitsleistung und potentielle Lebensdauer der Akkus aus. Scheint nach Frost in der Nacht morgens noch die Sonne, kann es sogar zu Schwitzwasser kommen. Weil bei regelmäßigem Auftreten von Frost auch der Rasen aufhört zu wachsen, ist es jedoch kein Problem den Mähroboter einzuwintern.

Wir empfehlen Ihnen dazu folgendes Vorgehen:

Schalten Sie Ihren Roboter aus und nehmen Sie ihn vom Rasen. Je nach Modell bauen Sie auch die Ladestation, mindestens aber alle Elektronik Teile, ebenfalls ab. Sollten dabei die Enden Ihrer Drahtinstallation freigelegt werden, ist es wichtig diese vor Witterung zu schützen. Beispielsweise indem Sie die abisolierten Enden mit wetterfestem Isolierband einwickeln, welches Sie im Frühjahr wieder abnehmen können. So stellen Sie sicher, dass die Enden nicht korrodieren und es zu Signalproblemen kommt, wenn Sie Ihren Roboter wieder in Betrieb nehmen wollen.

Stellen Sie Ihren Rasenmäher Roboter, ggf. mit Ladestation bzw. den zugehörigen Elektronik Teilen an einen geeigneten Platz zum Überwintern. Dieser sollte mindestens frostgeschützt sein. Im Idealfall ist eine Steckdose zum Zwischenladen des Roboters in Reichweite.

Zu guter Letzt gilt es noch daran zu denken, dass Ihr Mähroboter über die Winter Monate eventuell nachgeladen werden muss, um die Akkus nicht in einen Zustand tiefer Entladung geraten zu lassen. Welches Vorgehen zum Zwischenladen am besten zu Ihrem Rasen Roboter Modell passt, sollten sie der Bedienungsanleitung entnehmen können. Ergänzend dazu können Ihnen vielleicht folgende Vorgehensweisen helfen:

Wenn Ihr Rasenmäher Roboter über eine Funktion zur Erhaltungsladung und/oder einen Schutz vor Überladung verfügt, können Sie den Roboter zusammen mit der Ladestation (bzw. einem externen Ladegerät) am Lagerplatz aufbauen und dauerhaft laden lassen. Diese Variante verbraucht minimal mehr Strom als Zwischenladen, sie müssen jedoch nicht mehr an das Laden denken und können es auch nicht vergessen. Somit ist dieses Vorgehen die sicherste Variante für eine lange Lebensdauer der Akkus, was insgesamt auch auf der Kostenseite optimal ist.

Hat Ihr Mähroboter keine Funktion zur Erhaltungsladung bzw. einen Schutz vor Überladung, so gibt es je nach Typ der eingebauten Akkus unterschiedliche Zeiträume nach denen Sie eine Zwischenladung vornehmen sollten. Mit folgenden Intervallen sollten Sie auf der sicheren Seite sein:

Nickel Metallhydrid Akkus (NiMH) - spätestens nach 6 Wochen Zwischenladen.

Blei-Gel Akkus - spätestens nach 8 Wochen Zwischenladen.

Lithium Ionen Akkus (Li-ION) - spätestens nach 12 Wochen Zwischenladen.

Lagern Sie Ihren Roboter Rasenmäher auf diese Weise, haben Sie ideal dafür gesorgt, dass er gut durch den Winter kommt.

Wenn Sie noch mehr tun möchten, um für ein langes Leben bei stets bester Gesundheit Ihres Gartenhelfers zu sorgen, können Sie zusätzlich erwägen, einen Winter Service durch einen autorisierten Händler oder Partner durchführen zu lassen. Ein solcher Service, richtig durchgeführt, sollte ähnliche Wirkung haben wie der Kundendienst beim Auto. Optimal ist auch hier, den Service einmal im Jahr vornehmen zu lassen. Mindestens jedoch alle zwei Jahre. Die Zeit der Winterpause bietet sich hier ideal an, da der Roboter nicht von Ihnen gebraucht wird.

Wir, von der Firma Schmid Land- und Gartentechnik, bieten Ihnen für die Marken STIGA, Wiper und Ambrogio einen Winterservice an. Rufen Sie uns an und wir machen Ihnen ein kostengünstiges Angebot inkl. Abholung und Rücksendung.

Wir kümmern uns um Ihren fleißigen Gartenhelfer, damit er im Frühling wieder volle Leistung bringen kann!

 

Der Rasen: Neuanlage und Sanierung- so machen es die Profis:

 

Neuanlage- so wirds gemacht!

 

1) An einem Wochenende im März oder Apirl... Boden umgraben

Graben Sie den Boden zunächst traditionell per Hand, mit dem Gärtnerspaten und der Grabegabel oder mit einer Motorhacke um. Wichtig: Anschließend den Boden zwei bis drei Wochen ruhen lassen.

2) Nach zwei bis drei Wochen Ruhezeit, Ende April/Anfang Mai... aufreißen und krümeln

Führen Sie diese Bodenarbeiten je nach Rasengröße z.B. mit den Multistar-Gerätenaufsätzen von Wolf Garten aus- oder nutzen Sie die praktischen motorbetriebenen Kultivatoren, bzw. Motorhacken.

3) ab +10° C Bodentemperatur im Mai... säen, düngen und abdecken

Säen Sie Ihr Saatgut und verteilen Sie den Aufbau-Dünger optimal und gleichmäßig mit einem Streuwagen oder Universalstreuer. Decken Sie danach das Saatgut lose mit Torf oder gedüngter Rasenerde gegen Vogelfraß ab und wässern Sie.

4) In den Wochen nach der Aussaat... regelmäßig wässern

Wässern Sie mehrmals täglich- zum Beispiel fünfmal für jeweils 10 Minuten. Denn gerade in den ersten drei Wochen darf der Keimungs- und Wachstumsprozess auf keinen Fall durch Austrocknung unterbrochen werden.

5) Im Juni, wenn die Halme 8-10 cm hoch sind... erster Schnitt

Kürzen Sie mit dem ersten Schnitt die Halme auf etwa 5cm.

 

 

Rasensanierung ohne Umgraben in nur sechs Wochen.

 

Mit dem speziellen WOLf-Garten Sanierungs-System bestehend aus hochwertigen Saatgutmischungen plus Aufbau-Dünger verwandeln Sie Ihren "Problemrasen" in sechs Wochen ohne Umgraben in einen Traumrasen.

1) Beginnen Sie damit, den Rasen tief zu mähen, das heißt bis auf die Grasnarbe.

2) Vertikutieren Sie gründlich, am besten mehrfach und kreuzweise, um Rasenfilz und schlechte Gräser zu beseitigen und ein optimales Saatbeet zu bereiten. Entfernen Sie dann das Vertikutiergut von der Fläche.

3) Bringen Sie anschließend Spezial-Saatgut für die Rasensanierung und den dazugehörigen Aufbau-Dünger aus und decken Sie die eingesäte Fläche dünn mit Torf oder ungedüngter Rasenerde ab.

4+5) Gehen Sie bei den nächsten Schritten wie bei der oben beschriebenen Rasen-Neuanlage vor. Wir sagen Ihnen ein dichtes, robustes und schattenverträgliches Grün vorher!

© 2017 Schmid Land- und Gartentechnik